Einteilung nach Crowley

Aleister Crowley ist eine sehr kontroverse, okkulte Persönlichkeit. Seine Verhaltensweisen durch den Dienst-Am-Selbst wiedersprechen mir komplett. Trotzdem stolpert man unweigerlich über seine Thesen, sobald man sich mit der Alchemie und der dazugehörigen Mysterien auseinander setzt. Es obliegt jedem selber den passenden Lebensweg zu finden und sich mit dem eigenen Schatten auseinander zu setzten. Die Augen vor der Dunkelheit zu verschliessen, ist keine Option. Dadurch gewinnt diese bloss an Macht.

Die Einteilung nach Aleister Crowley entspricht den drei dunklen Gestirnen mit den zugewiesenen Energien. Diese drei Planeten jenseits der Schwelle verkörpern allgemein die Zeit des Wandels und der Spiritualität. Sie sind primär im okkulten Bereich angesiedelt, dem entsprechend auch viele Nachtschatten und Friedhofsgewächse. Sie entsprechen in vielen Bereichen der Unterwelt und deren Gottheiten.

„In alter Zeit, mit sieben Planeten am Himmel, verkehrte der Mensch mit den Göttern und Naturwesen wie mit seinesgleichen. Dann kam der Fall in das Weltsystem des hasserfüllten Eingottes. Das finstere Mittelalter endet erst jetzt, im Zeitalter der neuen Planeten, die der Mensch als Manisfestationen einer neuen Zeit entdeckt hat. Über die neuen Planeten ist wieder eine Beziehung zum Übernatürlichen möglich. Wir sind damit in das Zeitalter des Lichts und der Gnade eingetreten, allerdings muss jeder selbst entscheiden, welchen Weg er gehen will” (A. Crowley)

Sie wirken kollektiv und zeigen den aktuellen Zeitgeist auf: Nerven- und Herzleiden, virale Erkrankungen, Allergien, Krebs, Psychosen, Drogensucht, Verlust der eigenen Wurzeln, fehlendes Heimatgefühl, Einsamkeit, Depression, Rheuma, mangelndes Selbstvertrauen, Unentschlossenheit, Schüchternheit, Sehnsüchte, Pessimismus, Ängste, Stress, Herzkrankheiten und anderes. Unabhängig was man von Crowley halten mag, interessanterweise hat er die Prinzipen – und damit die Krankheiten – unserer heutigen Zeit erkannt.

Möglicherweise dienen genau diese Pflanzen zur Heilung vieler Zivilisationskrankheiten. Allerdings sind viele dieser Pflanzen stark giftig. Versuche mit selbstgebrauten Tinkturen sind zu unterlassen und stattdessen sind zertifizierte spagyrische Produkte oder Räucherstoffe zu verwenden. Allerdings ist auch beim Räuchern Vorsicht geboten!

Aktualisert Juli 2017
Gestirne Prinzip Organ Wirkung Pflanzen Metalle & Mineralien
♅ Uranus Astrale Kräfte
Spontanität
Bewusstsein
Tor zur Anderswelt
Kreativität
Veränderung
Intuition
Neuralgien
Nerven
Alzheimer
Traumata
Waden
Knöchel
Hirnhaut
Bewusstsein steigernd
Hellsichtigkeit fördernd
Entgiftend
Arnika, Salbei, Wasserdost, Beifuss, Schierling, Akelei, Immergrün, Natternkopf, Berberitze, Taigawurzel, Ginster, bittersüsser Nachtschatten, Brechnuss, Fingerhut, Fliegenpilz, Ginseng, Hanf, Hundspetersilie, Cocastrauch, Küchenschelle, Peyotl, Schwalbenwurz, Schwertlilie Zink
Platin
♆ Neptun Mystik
Rauchen
Süchte
Kriminalität
Verschwörung
Chaos
Korruption
Alles Künstliche
Füsse
Hypophyse
3. Auge
Krebs
Betäubend
Lähmend
Berauschend
Harmonisierend
Antikanzerogen
Augentrost, Johanniskraut, Mistel, Taigawurzel, Schlafmohn, Bilsenkraut, Teichrose, Stechapfel, Brennnessel, Adonisröschen, Bärlappsporen, gelber Eisenhut, Engelstrompete, Frauenschuh, Hexenkraut, Mistel, Nachtkerze, Weinraute, Salomonssiegel, Seerose, Sumpfporst, Trollblume, Wasserschierling, Wasserschwertlilie, Teufelskralle Aluminium
Beryllium
Barium
♇ Pluto Zugang archaische Wurzeln des Bewusstseins
Herr der Unterwelt
Viruskrankheiten
Lebenskrisen
Regeneration & Heilung
Transformation
Sexualorgane
“Kleiner Tod”
Dickdarm
Mastdarm
Krebs
Immunsystem stimulierend Eibe, Eisenhut, Heckenrose, Sadebaum, Thuja, Wermut, Zypresse, Eiche, Mistel, SalbeiBilsenkraut, Tollkirsche, Sonnentau, Schierling, Wacholder Plutonium
Radioaktive Elemente