Vereinigung weiblicher & männlicher Energien

Wie so oft tauche ich ab in die Unterwelt der Geister. Immer näher komme ich der glühenden Lava. Heisse Rauchschwaden tragen mich bis zum Grund der rot und gelb glühenden Feuersbrunst. Die Glut zischt. Durch herabfallendes Gestein spritzen feurige Brocken aus dem See des Lebensfeuers. Ich verschmelze mit der Hitze und tauche hinab ins Magma. Feuergeist reinige mich – transformiere die dunklen, negativen Energien der Mittelwelt in Liebe. Verbrenne mich – lass entstehen mein neues Ich! Weiterlesen

Kolibri – Botin der Liebe

Seit Jahren ziert ein kleiner grüner Kolibri mein Schulterblatt. Oft wurde ich nach der Bedeutung des Tattoos gefragt. Schliesslich muss ja ein Tattoo eine Bedeutung haben, wieso sonst lässt man sich tätowieren? Nun ja, ich wusste darauf jahrelang keine Antwort. Denn der kleine zierliche Vogel fand den Weg auf meine Schultern eher auf spirituelle Weise. Erst heute kenne ich sein Geheimnis. Weiterlesen

Persönliches Interview zur Nahtoderfahrung

Seit nun bald sieben Jahren führt Franz Duschlnigg Interviews für eine empirische Jenseitsforschung und Nahtoderlebnisse durch und veröffentlicht diese auf seinem  Youtube-Kanal. Dabei bekam auch die Möglichkeit mein Nahtoderlebnis zu schildern.

Das entsprechende Interview von mir spiegelt meine persönliche Wahrnehmung wieder. Es ist kein Garant dafür, dass wir alle nach unserem Verlassen auf der Erde die selben Erfahrungen teilen werden. Aber eventuell ist es eine Hilfe für Menschen die Angst vor dem Tod haben. Für mich ist klar, dass das Verlassen des physischen Körpers nicht das Ende ist.


Weiterlesen

Schwarze oder weisse Magie? Beides!

Immer öfter stolpere ich in alternativen Medien über den Begriff «Schwarze Magie». Dabei werden alte Symbole verteufelt, mentale Praktiken verluzifiziert und der Austausch von Körperkontakt als okkulte Sexualmagie betitelt. Selbstverständlich unter dem Deckmantel, dass die eigene angewendete spirituelle Praxis ausschliesslich aus liebevoller weisser Magie besteht. Wer will sich schon gerne outen und sagen, dass in jedem von uns auch mal ein kleines Teufelchen steckt? Weiterlesen

Der Turm zur Freiheit

Wo bin ich hier? Was ist das für ein Ort? Nur langsam wird mir bewusst, dass ich mich wieder einmal auf einer Astralreise oder einer Vision befinde. Was ich sehe und wahrnehme wirkt irritierend. Soll das unsere Realität sein oder doch nur die surreale Wahrnehmung meines Unterbewusstseins? So viele Menschen sprechen über die Matrix – meine Vision entspricht der Matrix! Staunend bewege ich mich langsam auf dem morastigen, schlammigen Waldboden. Das grau-braune Dickicht aus Pflanzen wirkt auf mich wie eine Trennwand zwischen verschiedenen Sektoren. Das Durchdringen ist unmöglich – einzig der lichte, offene Bereich innerhalb meines Sektors ist begehbar. Ich… Weiterlesen

Der blaue Kristall

«Du bist eine Schamanin!» teilte mir mein Therapeut unverblümt mit. Diese Worte brachten mich komplett durcheinander. Ich sollte tatsächlich eine dieser Wochenend-Trommler sein?  Eine, die aus Spass am Transzendenten sich mal eben in himmlische Tranczustände begibt? Ja, Spiritualität ist ein Teil meines Lebens – doch dieses konsumorientierte Bild eines schamanischen Heilers wollte einfach nicht passen. Gleichzeitig war meine Neugier geweckt. Ich begann mich intensiver mit dem Thema auseinander zu setzen. Dabei war mir (neben vielen weiteren Büchern) das Buch «Schamanismus und Tantra in Nepal – Heilmethoden, Thankas und Rituale aus dem Himalaya» von Christian Rätsch eine grosse Hilfe. Ich erkannte,… Weiterlesen

Die alte Frau am Grab

Lange habe ich die Geschichte vergessen und verdrängt. Erst viele Jahre später erinnere mich daran. Mir wird bewusst, dass ich damals mit einem Geist gesprochen hatte. Auch heute noch erscheinen mir manchmal Verstorbene. Besonders dann, wenn Hinterbliebene in meiner direkten Umgebung über ihre verstorbenen, erdgebundenen Seelen sprechen. Die Seelen wünschen sich dann, dass ich quasi für sie übersetzte. Ihren lebenden Angehörigen sage, dass sie nicht trauern sollen. Sondern das kurze Leben mit all seinen Höhen und Tiefen geniessen. Doch ich getraue mich nicht! Viel zu oft wurde ich wegen meinem abnormen Verhalten gemobbt und für verrückt erklärt. Trotzdem weiss ich, dass… Weiterlesen

Ich bin anders – du auch?

Mit „Anders sein ist toll“ ruft Andrea von AT-Bücher auf sich gemeinsam zu vernetzen und zu den persönlichen Eigenheiten zu stehen. Jeder Mensch ist in seinem Sein einzigartig: mit Stärken und Schwächen. Doch leider gelten in unserer Gesellschaft heute nur noch die sozialen Normen und Regelungen der 80% „Normalos“. Autistische Menschen dagegen werden nachwievor immer noch gemobbt, und viel zu oft als emotionslose Soziopathen abgestempelt. Dabei besitzen wir Autisten genau soviel Liebe und Mitgefühl für unsere Umwelt. Wir können es nur nicht standeskonform – oder Psychologengerecht – ausdrücken. Deshalb unterstütze ich sehr gern den Aufruf von Andrea! Weiterlesen

Ich Scrum, Du Wasserfall!

Beim Stöbern im Internet musste ich schmunzeln über die Karikatur und dem passenden Asperger-Spruch von Albert Einstein. Einerseits werden wir Aspies, als behandlungsbedürftige, sozialunfähige Sonderlinge behandelt – andererseits jedoch in der spirituellen Szene wegen unserer Hochsensibilität und hyperfeinen Wahrnehmung geachtet und teilweise verehrt. Nicht zu vergessen clevere internationale Unternehmungen, welche unser analytisches Potential und Kreativität für die Umsatzsteigerung missbrauchen – selbstverständlich unter dem Deckmantel der Humanität „behinderter“ Menschen. Wie verdreht die Welt doch ist! Uns Autisten wird vorgeworfen, andere Menschen, als Objekte wahrzunehmen. Doch dabei vergessen neurotypische Menschen, dass sie uns Aspies ebenfalls zu einem Objekt degradieren.  Weiterlesen

Erinnerungen aus einer anderen Zeit (5)

Entspannt wir schlendern Hand in Hand – entlang dem Weg. Sonnenbeschienene Häuser säumen die Strassen. Hochhäuser direkt neben mittelalterlich wirkende Herrschaftshäuer, dazwischen Glasbauten und riesige zum Spazieren einladende Plätze. Skulpturen, Bäume und Rasenflächen soweit ich blicken mag. Die friedliche Ruhe mich durch dringt – geniessend ich deiner führenden Arme ich folge. Fremd auf mich wirkt die Gegend – innerlich jedoch vertraut sich anfühlend. Vor einem Modegeschäft bleibst du stehen, durchschreitest die Tür – verwirrt ich bin, was tun wir hier? Weiterlesen

Erinnerungen aus einer anderen Zeit (4)

Versteckt hinter einer Böschung, mein Blick gerichtet auf eine sehr breite Strasse. Ziehen zig tausend reptiloide Soldaten an mir vorüber. Im Gleichschritt – eingeteilt in Legionen – marschierend auf ein Ziel im Nirgendwo. Allein ich bin – ohne Gefährten – folgt mein Blick den Soldaten. Angst mich befällt. Ich muss weg von hier – viel zu nah ist die Gefahr. Hinter mir ich erblick ein zerbombtes Dorf. Doch für Schutz reicht es mir. Ich schleiche mich – mit Brettern verbarrikadierte Fenster, keine Tür in der Angel – in ein fremdes Haus. Dreckverschmiert und düster die Räume, suche ich nach einer… Weiterlesen

Erinnerungen aus einer anderen Zeit (3)

Menschenähnliche Wesen hektisch laufen hin und her. Aufzüge verbinden die Ebenen einer riesigen Halle – transportieren Wesen und Waren auf und ab. Mittendrin ich bin – der Untergrund mein Ziel. Eine Art Tablet in der Hand – „fünf vor Zwölf“ es mich warnt. Angelangt n der Kommandozentrale alle schreien – macht euch bereit der Feind ist nah! Weiterlesen